Freitag, 6. Dezember 2013

Ärger, soziale Kompetenz und die Fähigkeit, Grenzen zu setzen

Ich habe ja schon mehrere Male (hier und hier) über die Wichtigkeit der Fähigkeit des Grenzensetzens berichtet. Aber warum hat genau diese Fähigkeit bei Bulimie so eine immense Bedeutung?
Und warum komme ich nun wieder auf dieses Thema zurück?

Vor einiger Zeit bin ich auf eine Studie gestoßen, der zufolge Bulimiker besonders schlecht darin sind, ihren Ärger nach außen hin zu kommunizieren und innerlich zu verarbeiten. Da Bulimiker jedoch noch in besonders großem Maße für Ärger empfänglich sind (die entsprechenden Hirnareale sind bei Bulimikern größer), da sie sich darauf "trainiert" haben, ihn zu erkennen und eher auf negative als auf positive Gefühlsregungen ihrer Umwelt achten, ist der Druck, mit diesen Gefühlen umzugehen, noch höher als bei Gesunden. Es kommen also mehr negative Gefühle beim Bulimiker an.

Die Unfähigkeit, Ärger Ausdruck zu verleihen (in der Studie wird von "reaktivem Ärger" gesprochen) leiten Bulimiker in Symptome im Essverhalten um. Sie müssen also den emotionalen Druck irgendwie verarbeiten, da das Gehirn nach einem Ausgleich verlangt und reagieren mit einem Essanfall, der die Gehirnchemie wieder ins Gleichgewicht bringt.

Andere Forscher, die in der Studie genannt werden, vermuten einen Zusammenhang zwischen der Fähigkeit, Ärger Ausdruck zu verleihen und anderen sozialen Fähigkeiten, insbesondere dem Grenzensetzen.
Die Studie geht davon aus, dass Bulimiker bereits auffällig oft in ihrer Kindheit Grenzüberschreitungen erleben mussten und daher oft nicht gelernt haben, selbst Grenzen zu setzen. In diesem Forum stellt sich jemand sogar die Frage, ob ein Mangel dieser Fähigkeit sogar diejenigen ausmacht, die später an Bulimie erkranken (im Gegensatz zu jenen, die gesund bleiben). Weitere Erkenntnisse zeigen, dass Bulimiker auf Andere häufig ablehnend und sogar feindselig reagieren. Dadurch behindern sie sich selbst darin, soziale Akzeptanz zu erfahren und positive Erfahrungen in der Gemeinschaft zu machen, was die mangelnde soziale Kompetenz noch verstärkt und oftmals dazu führt, sich solchen potenziell gefährlich Situationen erst gar nicht mehr auszusetzen, sondern sie zu vermeiden.

Was ist nun das Fazit dieser Vielzahl an - vielleicht nicht unbedingt neuen - Erkenntnissen? Dass der Hase im Umgang mit Gefühlen begraben liegt. Den Gefühlen Anderer und den eigenen Gefühlen, die wiederum oft nur eine Reaktion auf die Gefühle der Anderen sind. Dass das bulimische Verhalten dazu führt, ängstlich zu werden und negative Reaktionen Anderer frühzeitig erkennen lässt bzw. Reaktionen falsch interpretiert.
Dass Bulimie oftmals auch mit einem Mangel an sozialer Kompetenz einhergeht, die -und das ist jetzt meine eigene Erfahrung- in einem Teufelskreis mündet. Wenn man immer wieder versucht, sich soziale Fähigkeiten anzueignen, in sozialen Situationen aber wiederum wiederholt schlechte Erfahrungen macht, dann neigt man dazu, diese Situationen zu vermeiden- und der Kreis schließt sich. Dabei kann es auch oft einfach nur daran liegen, dass man selbst die Anderen verzerrt wahrnimmt. Sie erscheinen in ihren Reaktionen auf die eigene Person weitaus negativer als sie es in Wirklichkeit sind. Aber wenn man einen Schritt zurückgeht, wird man feststellen, dass man mit seiner Einschätzung falsch liegt und sie einen sogar mögen und man das einfach nicht sehen kann. Das ist mir selbst in der Vergangenheit übrigens sehr oft passiert. Ich war hyperkritisch und ging lieber davon aus, dass mich niemand mag, anstatt mir "anzumaßen", dass ich liebenswert sein könnte.

Wie sind eure Erfahrungen damit? Habt ihr an euch schonmal bemerkt, dass ihr nach sozialen Situationen besonders oft FAs habt oder habt ihr das Gefühl, dass ihr euch nicht richtig "wehren" oder Grenzen setzen könnt? Fände es sehr interessant, eure Meinungen zu hören.

3 Kommentare

  1. Ja das stimmt eigentlich, was du sagts. Obwohl ich theoretisch keine Essstörung mehr habe, treten doch noch solche Muster auf, zum Beispiel, dass ich mich zurücknehme, wenn ich das Gefühl habe, dass andere mich als arrogant und überheblich wahrnehmen (wobei ich eigentlich nur zurückhaltend bin) und mich darum nicht mögen. Momentan habe ich eine solche Situation im Studium mit meinem Team in einem Kurs, und ich habe echt immer das Gefühl, dass irgendwie eine Barriere vorhanden ist und sie mich eventuell gar nicht mögen. Durch deinen Post ist mir klar geworden, dass ich vielleicht diese Menschen einfach zu kritisch sehe, und immer unbewusst eine Bestätigung für meine schlechte Person suche. Ihr Verhalten ist eben schon kontrovers und manchmal habe ich schon das Gefühl, dass es eigentlich gar nicht so schlecht ist. Danke für diesen Post, hat mich zum Nachdenken gebracht. Ärger kann ich eben nur dann nicht kommunizieren, wenn ich das Gefühl habe, die Leute mögen mich sowiso schon nicht, dann hat es eh keinen Sinn irgendetwas mitzuteilen, oder dass ich es sowiso nur schlimmer machen würde. Vielleicht bilde ich mir das nur ständig ein?

    Ich würde mich echt freuen, wenn du mehr Posts schreiben würdest! :)
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich habe diese Erfahrungen auch oft gemacht. Ich habe alles was leicht kritisch gemeint sein könnte auf mich bezogen und persönlich genommen. Ich bin immer davon ausgegangen, dass man mich einfach nicht leiden kann. Auch was das Grenzen setzen angeht... es fiel und fällt mir auch immer noch oft sehr schwer mich und meine Meinungen durchzusetzen. Ich gebe schnell leicht kleinbei und ärgere mich danach darüber. Aus dem Ärger über mich selbst folgten dann oft FAs.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym29/3/14

    Hah, ich habe mich jahrelang als unglaublich negativ wahrgenommen und vor einem halben Jahr meinten mehrere meiner guten Freunde zu mir das ich mir nicht immer Gedanken machen soll was sie von mir denken, weil sie mich so mögen wie ich bin. Ich war total geschockt das die das unabhängig voneinander gemerkt haben bzw sich so viele Gedanken um mich gemacht haben. Es war unheimlich lieb und ich hätte heulen können vor Glück.

    Grenzüberschreitungen sind wirklich schwierig, voreinigen wenn es einfach dauernd geschieht und meist schneller als man reagieren kann. Ich werde mir deinen Rat diesbezüglich sehr zu Herzen nehmen. Dankeschön :)

    LG Kat

    P.S.: ich weiß der Post ist alt, hab den Blog grad erst entdeckt^^ kompliment!

    AntwortenLöschen